Reisen wie ein Profi – mit diesen Apps geht es immer weiter!

Bild des Benutzers marketing
Reisen wie ein Profi

Jean Béliveau macht sich für die Reise bereit. Soweit scheint Jean nichts Außergewöhnliches zu machen. Jedes Jahr reisen Millionen Menschen in alle Herren Länder. Jeden Augenblick befinden sich mehr als 61.000 Menschen im Luftraum der USA. Die Reise für Jean ist erst nach 54 Schuhpaare, 75.000 Kilometer und 11 Jahren beendet. Er ist einer der wenigen Menschen, die den Planeten zu Fuß bereist haben.

Ein weiteres Beispiel ist Christopher Schacht. Er startete seine Weltreise mit genau 50 Euro in der Tasche. Der 21-Jährige hat in zwei Jahren über 48.000 Kilometer zurückgelegt und dabei zwanzig Länder besucht – inklusive der Fiji-Inseln! Eine aktuelle Psychologie-Studie belegt, dass Reisen die Kreativität steigert und Problemlösungskompetenzen steigern soll (Quelle: Bloomington University, Indiana, USA).

Wir sind davon überzeugt, dass sowohl Herr Béliveau als auch Herr Schacht einiges an Probleme lösen mussten. Was ist aber mit dem „normalen“ modernen Reisenden? Mit welchen Herausforderungen hat dieser zu kämpfen? Eine der größten Ärgernisse sind Flugverspätungen oder wenn sogar ganze Flüge gestrichen werden. Der Reiseplan fällt ins Wasser und der Flughafen kann schnell zur „Wochenendbehausung“ werden. Wie geht der Reise-Profi mit solchen Hindernissen um? Der Weltenbummler betrachtet es als einen Erfolg, wenn er nicht von Krokodilen gefressen wurde und mit dem letzten Tropfen Benzin wieder nach Hause fahren kann. Auch er ist ein Reise-Profi, denn erfahrene Reisende setzen sich mit den unerwarteten Hindernissen des Lebens auseinander ohne den Genuss oder den Zweck der Reise zu verlieren. Es geht darum möglichst sicher, günstig und beschwerdefrei die Reise zu beenden. Egal ob es sich um eine zweitägige Geschäftsreise handelt oder eine elfjährige Weltumrundung. Die richtige Mentalität und die richtigen Handwerkszeuge helfen immer!

In diesem Artikel gehen wir auf einige dieser nützlichen Helfer des 21. Jahrhunderts ein: Applikationen für das Handy. Wir zeigen außerdem, wie man auf Kosten der Kreditkartenunternehmen ein paar Meilen und günstige Flüge „schnorren“ kann. Es wird zwar keine „50-Euro-Weltreise“ dabei herausspringen, aber wir kommen der Sache zumindest schon einen Schritt näher!
Apps die jeder Reisende braucht.

Smartphone Apps sind das moderne Äquivalent zum Schweizer Taschenmesser: praktisch, nützlich und vor allem sparen sie uns eine Menge Zeit und Geld. Jede Reise ist anders und jeder Reisende wird demnach andere Bedürfnisse haben. Wer nur von Flughafen zu Flughafen reist und überwiegend in Hotels übernachtet, baut sich eine andere Sammlung von Apps auf, als diejenige die auf eine mehrwöchige Abenteuerreise geht. Wir gehen hier auf Apps ein, die immer nützlich sind – egal ob am Flughafen von London oder in Patagonien. Wir unterscheiden dabei zwischen drei wichtige Kategorien für Reisende: Orientierung, Kommunikation und Informationen. Leider haben wir noch keine Apps gefunden, die Kaffee kochen oder ein Zelt aufbauen können.

Apps für die Orientierung.
R.R. Tolkien hat zwar gesagt, dass „nicht alle die wandern sind verloren“, aber in Wirklichkeit sind viele schon am Flughafen verloren. Dafür gibt es gute Lösungen. Die erste App die wir hier vorstellen wollen ist: City Maps 2Go Pro. Du besuchst eine neue Stadt und bist orientierungslos. Google Maps wäre jetzt eine tolle Sache, wenn da nicht die fehlende Wi-Fi-Verbindung wäre oder die viel zu hohen Roaming-Kosten. City Maps 2Go liefert Dir tausende von Karten, Landkarten, Stadtpläne mit einer hohen Vielfalt an Details (ähnlich wie Google Maps) und diese sind alle offline abrufbar. Man spart wirklich eine Menge Geld und Zeit mit dieser App. Dazu kannst Du auch noch Touren zusammenstellen und den Weg zu lokalen Attraktionen finden (mittels GPS – also auch ohne Internetverbindung).

Wenn es darum geht schnell und unkompliziert etwas Wichtiges zu finden, dann ist AroundMe eigentlich unschlagbar. Jeder liebt diese App wegen der Unkompliziertheit und der schieren Power die man in die Hände bekommt. Du befindest Dich in einer unbekannten Stadt und brauchst einen Geldautomaten? AroundMe zeigt Dir den Weg. Du willst eine Apotheke und auch wissen ob diese geöffnet ist? Auch hier weist Dir AroundMe den Weg. Diese fantastische App funktioniert auch ohne Internetverbindung und nutzt das GPS vom Handy um den Weg zu weisen. Die App gibt es in verschiedenen Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Japanisch und Chinesisch. Sehr empfehlenswert.

Wer die Orientierung am Flughafen verloren hat oder sich mehrere Stunden (Tage?) aufhalten muss, für den ist GateGuru die beste Lösung die es gibt. Du gibst einfach nur das Gate ein (oder Flughafen) an dem Du dich befindest und die App zeigt Dir die wichtigsten Dinge, die es in der Nähe gibt. Sogar Angebote bestimmter Restaurants und ob es Lounges gibt, die man umsonst nutzen kann. Einige Nutzer haben, dank GateGuru, ihren Aufenthalt am Flughafen mit kostenfreie Brezeln und gemütliche Schlafecken erheblich verkürzt.

Apps für die Kommunikation
Wir leben in einer Welt, wo es kaum noch ohne Kommunikation geht. Selbst unsere Weltenbummler, die wir eingangs erwähnt haben, mussten sich bei ihren Müttern melden! Der moderne Geschäftsreisende muss unterwegs oft auch noch geschäftliche E-Mails erstellen. Wir nehmen an, dass jeder unser Leser schon WhatsApp nutzt. Diese App spart unheimlich viel Geld, da sie nur eine Internetverbindung braucht und keine Roaming-Gebühren verschlingt (wie das bei SMS oder E-Mail der Fall wäre). Es lassen sich kurze Audioaufnahmen, Bilder, Links und Fotos/Videos verschicken. Unbedingt empfehlenswert. Wir wollen aber noch auf ein paar unbekanntere Apps hinweisen.

Eine der wirklich fantastischen Apps – was Kommunikation angeht – muss wohl Instabridge sein. Hierbei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt (crowdsourcing), wo Nutzer offene Wi-Fi-Verbindungen austauschen und diese sogar zur Verfügung stellen. Wir ersparen Dir die technischen Details. Mit dieser App wirst Du nie wieder in eine Stadt gehen und ohne Internet dastehen. Die App hat über 3 Millionen Wi-Fi-Hotspots parat (teilweise mit Password und wie weit vom Nutzer entfernt). Die App nutzt das Handy-GPS um den nächstgelegenen Hotspot zu finden. Es werden Angaben über die Qualität gemacht und Hotspots die nicht funktionieren. Wer immer mobil bleiben will und kein Geld für Roaming oder teure Datenpakete ausgeben will, ist mit dieser App bestens bedient.

Apps als Informationsquellen
Unser Handy ist fast zum „persönlichen Butler“ geworden. Wer dieses richtig einsetzt, reist wie ein Profi und erspart sich viele „typische Touristenprobleme“. Eines davon sind natürlich Flugverspätungen. Flüge können sich durch schlechtes Wetter, Streiks oder wegen mechanische Probleme verspäten oder sogar gestrichen werden. Gut wäre es, wenn der Fluggast eine „Kristallkugel“ hätte um in die Zukunft zu schauen. FlightTrack Pro kommt einer „Kristallkugel“ schon sehr nah. Es gibt viele Apps, die Flugverspätungen oder Gate-Änderungen bekanntgeben, aber keine ist wirklich so gut wie FlightTrack Pro. Die Hinweise kommen schneller, sind exakter und detaillierter als bei anderen Apps. Man kann sehen wo sich unser Flugzeug gerade befindet und ob eine Gate-Änderung bevorsteht. Einige Nutzer haben die Erfahrung gemacht, dass diese App die Nutzer lange vorher über Änderungen benachrichtigt. Sogar bevor die Fluggesellschaft das am Flughafen macht. Der Nutzer kann sehen, ob es schlechtes Wetter über einer Region gibt und ob das zu Flugverspätungen führen wird.
Wer trotzdem eine Flugverspätung erleben musste und sogar seine Anschlussflüge verpasst hat, der kann natürlich mit unserer Hilfe rechnen. Wir helfen jedem, seine Entschädigung wegen verspäteter Flüge zu bekommen.
Wir könnten noch auf Apps eingehen wie Skype, die wirklich gute Tripadvisor App und die klassischen Apps von Airbnb, Hostelworld und Expedia, aber wir wollten unseren Lesern einen besonderen Dienst erweisen und Apps zeigen, die nicht wirklich jeder kennt. Eine ganz besondere App für Leute die nach China, Korea oder Japan reisen, ist die Übersetzungs-App Waygo Translator. Der Nutzer muss nur die Handy-Kamera über ein geschriebenes Wort halten (beispielsweise die Speisekarte) und die App gibt die korrekte Übersetzung ins Englische wieder (mehr Sprachen wie Deutsch und Französisch sollen folgen). Es wird auch die korrekte Aussprache wiedergegeben. Unbedingt empfehlenswert für Reisende die es nach Asien verschlägt.

Wie man auf Kosten der Kreditkartenunternehmen reisen kann
Kreditkarten sind ein Segen und zugleich ein Fluch. Wer die Kreditkarte richtig nutzt, wird dabei nur Vorteile erleben, denn es gibt für jede Bezahlung und jede Geldbewegung die über die Kreditkarte läuft, sogenannte Bonuspunkte. Viele Kreditkartenunternehmen haben auch Abkommen mit Hotels, Autovermietungen oder Restaurants und wenn der Kreditkartenbesitzer mit deren Karte bezahlt, dann erhält er auch Preisabschläge und Nachlässe die nicht für normale Kunden gelten.

Reise-Profis machen sich schlau und informieren sich genau über die Kreditkarten, die auch Bonuspunkte geben, die sich in Flugmeilen umtauschen lassen. Wer eine solche Kreditkarte besitzt, kann oftmals viel Geld sparen indem er jeden Kauf mit der Kreditkarte tätigt. Es ist aber sehr wichtig, diese Kosten noch innerhalb des Zahlungsziels der Kreditkartenfirma zu bezahlen (normalerweise innerhalb von 30 Tagen), damit keine hohen Zinsen anfallen. Der Profi wird nicht zulassen, dass ihm seine Vorteile durch die hohen Zinsen verloren gehen. Also, immer schön pünktlich zahlen, damit das Ganze zum „Nulltarif“ geht. Nach einer Weile sollten sich genug Meilen oder Bonuspunkte angesammelt haben. Mit diesen geht man dann zur Fluggesellschaft und bezahlt damit seinen Flug. Es gibt einige ausgefuchste Reisende, die nur noch mit diesen Flugmeilen reisen. Der berühmteste ist wohl Ben Schlappig, der 25-Jährige ist mit dieser Methode schon über 4 Millionen Meilen geflogen und hat dabei kaum etwas aus eigener Tasche bezahlt.
Ob Weltenbummler oder Wochenendtourist, wir leben in einer Zeit in der es viel nützliche Tools, Mittel und Methoden gibt um kostengünstig und beschwerdefrei zu reisen. Trotzdem machen Millionen von Menschen auch schlechte Erfahrungen. Leider gehören Flugverspätungen und Flugannullierungen auch dazu. Auf www.claimflights.de gibt es auch dafür eine Lösung.

Jean Béliveau macht sich für die Reise bereit. Soweit scheint Jean nichts Außergewöhnliches zu machen. Jedes Jahr reisen Millionen Menschen in alle Herren Länder. Jeden Augenblick befinden sich mehr als 61.000 Menschen im Luftraum der USA. Die Reise für Jean ist erst nach 54 Schuhpaare, 75.000 Kilometer und 11 Jahren beendet. Er ist einer der wenigen Menschen, die den Planeten zu Fuß bereist haben. Ein weiteres Beispiel ist Christopher Schacht. Er startete seine Weltreise mit genau 50 Euro in der Tasche. Der 21-Jährige hat in zwei Jahren über 48.000 Kilometer zurückgelegt und dabei zwanzig Länder besucht – inklusive der Fiji-Inseln!

Hervorragend

Rating star

Wir haben schon viele Fluggastrechtfälle für unsere Kunden erfolgreich durchgesetzt und sind mit 9.2 von 10 Stars bewertet basierend auf 270 Bewertungen.

TRUSTPILOT