Ist Fabrikationsfehler ein "außergewöhnlicher Umstand"?

Rechte bei Flugausfall

Es wurde vom BGH festgelegt, dass ein Fabrikationsfehler nur dann zum „außergewöhnlichen Umstand“ wird, wenn nicht nur ein einzelnes Flugzeug, sondern alle oder das größte Teil aller Flugzeuge eines Luftfahrtunternehmens davon betroffen sind (Urt. v. 21.08.2012-XZR 138/11, Rn. 16, RRa 2012, 288, 290 und X ZR 146/11, Rn. 18, unveröff.; im Anschluss daran auch: AG Frankfurt, Urt. v. 18.10.2013-30 C 1848/12-47; LG Baden-Baden, Urt. v. 28.06.2013 -1 S 47/12, RRa 2014, 31).
Zum „außergewöhnlichen Umstand“ wird es auch dann, wenn z.B. die technischen Einrichtungen eines Flughafens versagen und das nicht nur ein einzelnes Flugzeug, sondern den gesamten Luftverkehr betrifft (BGH, a.a.O.).